So funktioniert eine Kuvertiermaschine

Hilfreiche Informationen zur Bedienung

Funktion einer Kuvertiermaschine

Dokumenten- und Kuvertgrößen, Blattanzahl, Falzart: Alle wichtigen Kuvertier-Einstellungen sind als sogenannte Jobs – also als Bearbeitungsaufgaben – im Kuvertiersystem gespeichert. Entsprechend dem gewählten Job zieht das Kuvertiersystem nacheinander Blätter aus den Zuführstationen ab. Über einen senkrechten Papiertransport gelangen die Blätter in ein Sammelfach. Bei Unterbrechungen oder Fehlern im Papierlauf werden unvollständige Sätze im Aussteuerfach abgelegt. Die korrekten Sätze werden an das Falzwerk übergeben und gefalzt. Der gefalzte Satz wird zur Kuvertierbasis befördert und an der Kuvertierposition in das vorbereitete Kuvert geschoben. Der gefüllte Umschlag durchläuft die Befeuchtungs- und Schließeinheit. Das fertige Kuvert verlässt die Kuvertierbasis und wird in der Briefablage abgelegt.

Dokumente mit unterschiedlicher Seitenzahl kuvertieren

Hochentwickelte Kuvertiersysteme können mit einer sogenannten Optischen Merkmalerkennung (OME oder OMR) arbeiten und so individuelle Sätze zusammenstellen und verarbeiten. Dazu muss das Kuvertiersystem mit einem Lesekopf und einer entsprechenden OME-Software ausgestattet sein. Die OME-Software steht in unterschiedlichen Ausbaustufen (Levels) zur Verfügung. Für den OME-Betrieb sind zusätzliche Einstellungen hinterlegt, zum Beispiel aus welcher Zuführstation gelesen wird. Der Code, der in Form von Strichmarken auf den Dokumenten aufgedruckt ist, enthält spezifische Verarbeitungsinformationen für jeden Satz , so etwa, ob Dokumente gesammelt und auf bestimmte Weise kuvertiert werden sollen.

Die Dokumente mit den Strichmarken werden in die lesende Zuführstation eingelegt. In Abhängigkeit von der verwendeten OME-Software und dem aufgedruckten Code lassen sich aus anderen Zuführstationen selektiv Beilagen zuführen. Zuerst werden die Dokumente mit den Strichmarken eines Satzes im Sammelfach gestapelt. Nach dem letzten mit Strichmarke versehenen Dokument des Satzes werden die Beilagen hinzugefügt.

Bedienung mit ĂĽbersichtlichen Bedienelementen

Unsere Kuvertiersysteme lassen sich mit Hilfe von übersichtlichen Displays und Bedienelementen steuern. Den Verarbeitungsprozess starten Sie ganz einfach mit der Starttaste. Das Kuvertiersystem beginnt dann mit dem eingestellten Job. Mit der STOP-Taste halten Sie den Verarbeitungsprozess an. Gerade im Durchlauf befindliche Vorgänge verbleiben im System. Mit der CLEAR-Taste unterbrechen Sie die Papierzufuhr an der Zuführeinrichtung. Alle im Durchlauf befindlichen Sätze werden noch fertiggestellt. Dann stoppt das Kuvertiersystem. Mit der ESC-Taste verlassen Sie ein Menü, ohne Änderungen zu speichern.

Einfache Handhabung

Im Bedienmenü können Sie den Job und die gewünschte Falzart Ihrer Dokumente anwählen. Hier sehen Sie einige Beispiele für typische Falzarten:

Falzarten einer Kuvertiermaschine

Sie legen das Füllgut in eine oder mehrere Stationen und die aufgefächerten Umschläge in den leeren Kuvertschacht. Bevor Sie einen Job starten, müssen Sie einen Testsatz kuvertieren. Falls im Papiertransport noch Material vom vorangehenden Zyklus liegt, gibt die Kuvertiermaschine das Papier in das Sammelfach aus. Der Testsatz wird komplett bearbeitet und das fertige Kuvert ausgeworfen. Wenn das Kuvertiersystem für den Job eingerichtet ist und der Testsatz korrekt verarbeitet wurde, können Sie den Job starten und Ihre Dokumente kuvertieren.

Sie interessieren sich fĂĽr eine Kuvertiermaschine oder wĂĽnschen sich Beratung?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt Infos anfordern

Weitere Themen: