FPI – Unterschiede zu Wettbewerbern

Alle Vorteile der FP – Kuvertiermaschinen auf einen Blick

Wenn Sie sich für ein neues Kuvertiersystem entscheiden, ist nicht allein der Preis relevant. Achten Sie auch auf die Bedienung, die Zugänglichkeit und die Qualität. Wir haben für sie die wichtigsten Vorteile unserer FPI Kuvertiermaschinen aufgeführt, im direkten Vergleich zu Geräten vom Wettbewerb.

Vorteil: Schnelle Beladung

Die Möglichkeit, die Zuführungen schnell be- und entladen zu können, hat einen signifikanten Einfluss auf die Produktivität. Die vollformatigen Zuführungen der FPi 2300, 2500, 4700, 5600 & 6600-2 sind schnell und einfach zu beladen:
Einfach die Seitenführung der Dokumentenzuführung herunterklappen. Die Transportrollen werden automatisch angehoben, der Dokumentenstapel kann in die Zuführung eingelegt werden. Eine Beladung kann in ungefähr 3 Sekunden erledigt werden.
Die Dokumentenzuführungen mancher Wettbewerber ähneln den Papierkassetten in Kopierern:
Der Bediener muss eine federgelagerte Metallplatte herunterdrücken, während er den Papierstapel einlegt, um sicherzustellen, dass der Stapel unterhalb der Transportrollen positioniert wird. Dafür werden beide Hände benötigt. Die empfohlene Position des Bedieners ist frontal zu den Zuführungen.
Ein Problem ist, das einige Kuvertierer meistens am rechten Ende des Tisches positioniert werden, um Platz für die (hängende) Briefablage zu haben. Dann muss der Bediener umständlich mit der linken Hand beladen, während er die Oberkante des Stapels herunterdrückt. Das macht vor allem bei größeren Stapeln Probleme.

Vorteil: Zugänglichkeit

Alle FP Kuvertiermaschinen bieten das überaus bedienerfreundliche Klappschalen-Design. Dies ermöglicht dem Bediener, durch einmaliges Anheben, Zugang zum gesamten Papierdurchlauf. Der Bediener erreicht schnell und einfach jeden Bereich in der Maschine, um z.B. im Falle gelegentlich auftretender Stopps, das Material entnehmen zu können.

Die gute Zugänglichkeit ist jedoch mehr als nur Komfort. Die effiziente Beseitigung von Papierstau minimiert die Stillstandszeiten der Maschine und erhöht damit die Produktivität. Zusätzlich hilft der gut durchdachte Papierdurchlauf das Reißen, Zerknittern oder das vollständige Zerstören von Dokumenten, im Falle eines auftretenden Papierstaus, zu verhindern. Dokumente die mit FP Kuvertierern verarbeitet werden, sind selten durch Papierstau beschädigt und müssen daher ebenso selten erneut ausgedruckt werden.

Tischkuvertierer der Wettbewerber haben viele Gemeinsamkeiten mit Kopierern. Einige haben viele enge Zugangsbereiche wo Papier oder Umschläge sich verbergen können. Zum Beispiel gibt es fünf verschiedene Zugangsbereiche, jeder mit verschiedenen Schritten das Material zu entfernen. Bei einigen sogar 10 Zugangsbereiche! Erschwerend kommt hinzu, dass viele dieser Bereiche nicht erreicht werden können, ohne die Zuführungen und/oder die Falztaschen zu entfernen. Viele WETTBEWERBER Kunden greifen zu Werkzeugen wie Nadelzangen, um steckengebliebenes Papier an den Stellen zu entfernen, die zu eng sind für eine menschliche Hand. Erschwerend kommt hinzu, Dokumente im Papierstau sind häufig zerstört, deren Wiederherstellung erfordert Zeit. Die Beseitigung von Papierstau bei Tischkuvertierern des Wettbewerb ist oft ein mühsamer Prozess.

Vorteil: Sammeln vor Falzen

Im Segment bis 40.000 Briefe / Monat gibt es – gegenüber WETTBEWERBERN einen weiteren, wichtigen Vorteil. Die FPi 2300 / 2500 / 4700 sind ausgestattet mit einer Sammeleinrichtung. Diese Modelle führen die Blätter auf einem vertikalen Weg herab zum Sammelbereich, wo sie aufeinander gestapelt werden. Dies erlaubt später, auch bei Verwendung von Lesung, die Blätter zusammen zu falzen, anstelle von separaten einzeln gefalzten Dokumenten. Im Ergebnis erhält der Empfänger beim Öffnen des Umschlags eine professionell verarbeitete Sendung, alles ist in einem Satz zusammen gefalzt.

Jenseits des Erscheinungsbildes gibt es einen weiteren Vorteil durch das Sammeln vor Falzen. Die Häufigkeit von Fehlern beim Einfügen der gefalzten Blätter in den Briefumschlag verringert sich deutlich. Warum? Weil das System den Umschlag nur einmal öffnet, um die Dokumente einzuführen. Im Ergebnis erhöht das Sammeln vor Falzen also die Zuverlässigkeit und aktive Betriebszeit des Systems, zusätzlich zum o.g. professionellen Erscheinungsbild.

Wettbewerber bieten kein konsequentes “Sammeln vor Falzen”. Wenn aus zwei Zuführungen jeweils ein Blatt zugeführt wird, werden diese gesammelt und gemeinsam gefalzt. So weit so gut. Aber: Falls aus einer der beiden Zuführungen mehr als ein Blatt zugeführt wird, werden diese zusätzlichen Blätter separat gefalzt und kuvertiert. Ebenso bei OMR-Lesung, es wird einzeln gefalzt und kuvertiert. Man könnte das “Sammeln im Umschlag” nennen.

Mit jedem gefalztem Blatt, das einzeln kuvertiert wird, verbleibt im Umschlag immer weniger Platz für die evtl. noch folgenden Blätter. Je weniger Platz, desto höher das Risiko von Fehlern. Ganz zu schweigen vom Erscheinungsbild der Sendung aus Sicht des Empfängers. Eine oft ungeordnete Ansammlung von Blättern, manche sind gemeinsam gefalzt, andere wiederum nicht. Es kann für den Empfänger durchaus schwierig sein zu erkennen, welche Seite des Inhalts denn Seite 1, Seite 2 oder 3 ist.

Vorteil: FlexFeed

Die FPI FlexFeed Zuführungen können sowohl Dokumente, als auch Beilagen aufnehmen. Wettbewerber Systeme haben zweckbestimmte Zuführungen, welche entweder Dokumente oder Beilagen aufnehmen, jedoch nicht beides. Kunden, die ein Kuvertiersystem nur für eine sehr begrenzte Anzahl von Anwendungen kaufen (wollen), sollten dennoch auf die Anwendungsflexibilität achten. Die allermeisten Kunden verändern während der Nutzungszeit des Systems das verwendete Material und / oder programmieren völlig neue Jobs. Auch wenn solche Veränderungen erst einmal nicht erwartet werden, ist es immer besser “Etwas zu haben und vielleicht nicht zu brauchen” als “Es nicht zu haben, obwohl man es braucht.”

Vorteil: Dokumentensicherheit

FP – Kuvertierer verwenden industrie – exklusive Lösungen zur Sicherstellung des korrekten Umschlaginhaltes.

  • secure‘n Feed berechnet die Dicke jedes Dokuments, zugeführt aus allen Zuführungen (alle Modelle). Die präzise arbeitende, elektromechanische Technologie ermittelt die physikalischen Maße jedes zugeführten Dokuments.
  • secure’n Feed berechnet die Dicke jedes fertiggestellten, gefalzten Dokumentensets, bevor es kuvertiert wird. (Nur FPi 5600 & 6600-2). Die Berechnung erfolgt auch hier elektromechanisch.

Dokumente deren ermittelte Werte zu dick oder Sets, die dicker oder dünner als erwartet sind, werden zuverlässig erkannt. Das macht Fehler bezüglich des Umschlaginhalts so unwahrscheinlich, wie man es mit einem Tischkuvertierer ermöglichen kann.

Tischkuvertierer der Wettbewerber nutzen die lichtbasierte Doppelblattkontrolle in den Zuführungen. Es wird bei jedem Dokument eine Messung des Lichteinfalls vorgenommen. Dies ist eine indirekte Methode, verglichen mit der elektromechanischen Technologie. Die lichtbasierte Doppelblattkontrolle ist erheblich fehleranfälliger. Staub, Schmutz, Umgebungsbeleuchtung, dunkles oder dickes Papier können Fehler verursachen.

Kunden die vertrauliches Dokumente wie Abrechnungen, Rechnungen oder Schecks verarbeiten, sollten sich den Sicherheitsrisiken, die mit dem lichtbasierten Verfahren verbunden sind, bewusst sein. In bestimmten Fällen könnten Unternehmen, die Dokumente zum falschen Empfänger schicken, bestraft werden.

Vorteil: Power Fold Technologie

Bei unserer Falztechnologie wird das Papier mit einem Messer / Schwert zwischen zwei Walzen gedrückt. Das Messer ist hierbei nicht scharf genug um das Papier zu zerschneiden. Es faltet einfach das Papier an der gewünschten Stelle und drückt es zu den Walzen. Während das Papier die Walzen passiert, wird es zusammengedrückt und der Falz ist gebildet. (FPi 2300, 2500, 4700, 5600 & 6600-2).

Messer- / Schwertfalz:

  • Produziert einen knackigen und perfekten Falz
  • Effiziente Handhabung einer Vielzahl von Papiersorten
  • Bestgeeignet zum Falzen dicker Sets, bestehend aus mehreren Dokumenten
  • Verliert keine Wirksamkeit bei mit Staub oder Tinte überzogenen Walzen

Tischkuvertierer der Wettbewerber arbeiten mit dem Taschenfalzprinzip. Bei dieser Technologie wird das Papier mit hoher Geschwindigkeit zugeführt, bis es das Ende einer metallenen Falztasche erreicht. Das Papier bildet daraufhin einen “Buckel” aus, der von Walzen gegriffen wird. Beim Durchlauf durch die Walzen wird der Falz ausbildet.

Taschenfalz:

  • Produziert schlechte Falzergebnisse bei verschmutzten Walzen (Staub, Tinte)
  • Erfordert häufige Walzenreinigung
  • Geringere Toleranz hinsichtlich Dicke / Durchlass. Anzahl der gemeinsam zu falzenden Seiten ist daher beschränkt